OK

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Hinweise zum Datenschutz auf dieser Seite

Unfallversicherung

Arbeitsunfallversicherungen in Dänemark

Arbeitgeber sind in Dänemark gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Mitarbeiter gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten zu versichern.

Die Arbeitsunfallversicherung ist in zwei Zweige gegliedert:

• Die Arbeitsunfallversicherung ist bei einer privaten Versicherungsgesellschaft abzuschließen
• Die Versicherung gegen Berufskrankheiten ist bei der Behörde Arbejdsmarkedets Erhvervssikring (AES) abzuschließen.

Ein Arbeitsunfall ist eine physische oder psychische Schädigung, die durch ein Ereignis oder eine Einwirkung entstanden ist, die plötzlich oder innerhalb von fünf Tagen aufgetreten ist.

Eine Berufskrankheit ist eine Krankheit, die auf die Arbeitstätigkeit selbst oder die Arbeitsbedingungen zurückgeführt werden kann. Berufskrankheiten können durch kurze oder längerfristige Einwirkungen entstehen.

Die zuständige Behörde Arbejdsmarkedets Erhvervssikring entscheidet als neutrale Behörde darüber, ob ein Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit als solche anerkannt wird.
Diese Behörde entscheidet auch über die Höhe einer eventuellen Entschädigung. Um eine Entschädigung zu erhalten, muss ein gewisser Grad der Beeinträchtigung erreicht werden. Eine Rente wird meist nur gezahlt, wenn die Beeinträchtigung zu einem berechenbaren Einkommensverlust in der Zukunft führt.

Leider hat sich in der Praxis gezeigt, dass die Bearbeitungszeiten sehr lang sind, weil auch die dänischen, privaten Versicherungsgesellschaften gegen die Entscheidungen von Arbejdsmarkedets Erhvervssikring Rechtsmittel einlegen können, nicht nur der Arbeitnehmer.
In Dänemark sind Arbeitgeber und behandelnde Ärzte verpflichtet, einen Arbeitsunfall anzumelden.

In Dänemark gilt der Wegeunfall nicht als Arbeitsunfall, sondern als Freizeitunfall.

Arbeitsunfallversicherungen in Deutschland

Alle Arbeitnehmer sind gesetzlich bei einer Berufsgenossenschaft unfallversichert.
Diese gesetzliche Unfallversicherung deckt Folgen aus Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten, gesundheitlichen Gefahren durch die Arbeitsbedingungen am Arbeitsplatz sowie Unfällen auf dem Weg zur und von der Arbeitsstelle (Wegeunfall) ab.
Arbeitgeber in Deutschland sind teilweise verpflichtet, einen Arbeitsunfall zu melden.
Die Berufsgenossenschaften unterhalten auch eigene Kliniken und Rehabilitationszentren mit spezialisierten Ärzten für Arbeitsmedizin.
Bei allen Arbeitsunfällen muss man sich immer an den sogenannten „Durchgangsarzt" wenden. Es ist wichtig, bei allen Behandlungen anzugeben, dass es sich um Folgen eines Arbeitsunfalles oder vielleicht einer Berufskrankheit handelt.

Der gesetzlichen Unfallversicherung obliegen folgende Pflichten:

• Unfallverhütung u. a. durch Informationen, Schulung und Kontrollen
• Erstellung von Vorschriften zur Unfallverhütung
• Leistung diverser Entschädigungen und die Erbringung sonstiger Leistungen, z. B. für Reha-Maßnahmen bei Unfällen und Berufskrankheiten.
• Bezahlen der medizinischen Behandlung aufgrund von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten
• Bezahlen von Renten aufgrund von Arbeitsunfall oder Berufskrankheit

Die Berufsgenossenschaften sind Behörde mit Entscheidungs- und Aufsichtsfunktion sowie Versicherungsträger zugleich. Gegen Entscheidungen der Berufsgenossenschaften steht der Rechtsweg offen.

Arbeitsunfallversicherungen für Grenzpendler

Grenzpendler von Deutschland nach Dänemark

Diese Grenzpendler müssen sicherstellen, dass die Meldung eines Unfalles durch den Arbeitgeber oder die Meldung einer Berufserkrankung durch einen dänischen Arzt oder Zahnarzt tatsächlich erfolgt ist. Deshalb ist es auch vorteilhaft, die Erstbehandlung von einem dänischen Arzt durchführen zu lassen, da der Arzt den Arbeitsunfall direkt an Arbejdsmarkedets Erhvervssikring (AES) meldet. Ebenso sollte man sich umgehend an seine Gewerkschaft wenden und seiner Kommune im Rahmen des Krankengeldbezuges mitteilen, dass es ein Arbeitsunfall war, und alle behandelnden Ärzte auf diesen Sachverhalt hinweisen. Bei der Weiterbehandlung in Deutschland wird die Sachbearbeitung von der „Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse – BG ETEM" übernommen. Diese gewährt alle Sachleistungen, als ob man bei ihr versichert wäre. Die Sachleistungsaushilfe funktioniert ähnlich wie bei der Krankenversicherung.
Geldleistungen werden nicht gewährt (Unfallrente, Entschädigungen, Abfindungen), da diese immer vom Versicherungsland/Arbeitsland, in diesem Falle Dänemark, zu gewähren sind.
Die BG – ETEM fungiert auch als Verbindungsstelle im Auftrag der DVUA- Deutsche Verbindungsstelle Unfallversicherung Ausland unter der DGUV (Deutsche gesetzliche Unfallversicherung).

Grenzpendler von Dänemark nach Deutschland 

Dänischen Grenzpendlern wird empfohlen, sich immer zuerst in Deutschland behandeln zu lassen und dem Arzt mitzuteilen, dass sie einen Arbeitsunfall hatten. Eine zusätzliche Meldung an Arbejdsmarkedets Erhvervssikring (AES) wird empfohlen.

Weitere Informationen erhält man unter:

www.dguv.de 

www.ask.dk

 

 

Unsere Partner
Region Sønderjylland - Schleswig | Lyren 1 | DK-6330 Padborg | Tel. +45 74 67 05 01 | infocenter@region.dk | sikkerpost.region@region.dk
Telefonzeiten/Terminvereinbarung: Montag-Donnerstag von 8.00-16.30 und Freitags von 8.00-15.00 Uhr DatenschutzImpressumStart
powered by webEdition CMS